Sammlung Aktuelles

Hier haben wir für Sie eine Sammlung vergangener Meldungen zusammengestellt.

1. Informationen zu Corona-Krise:

Stand 17.03.2020

Die Materialien für die nächsten zwei Wochen hat das Kollegium in den letzten Tagen zusammengestellt; jedes Kind bekommt am Mittwoch, dem 18.03.2020, ein neues Päckchen für die Arbeit zu Hause. Die Klassenelternsprecher haben die Abholung, die morgen in der Schule stattfinden wird, durch zwei Personen je Klasse aus dem Elternkreis organisiert.

Diese beiden Personen werden die Materialien zu allen Familien bringen. Dafür danken wir ganz herzlich!

Datenschutz & Verteilung von Arbeitsmaterialien

Entsprechend der zentralen Vorgaben sind wir gehalten, den Schülern für die häusliche Arbeit Materialien zur Verfügung zu stellen. Dies in Abwägung mit den derzeitigen Pandemie-Verlangsamungsmaßnahmen sicherzustellen, ist, auch vor dem Hintergrund der Eilbedürftigkeit, durch die bekannte Verteilorganisation durch 16 Eltern (zwei pro Klasse) am besten erreichbar. Um dabei auch die berechtigten Belange des Datenschutzes (Namen-/Adressangaben auf den Umschlägen) zu berücksichtigen, werden wir die mit der Verteilung betrauten Eltern bei der Übergabe auf die Einhaltung des Datenschutzes verpflichten.

Arbeitsumfang beim Lehrerpersonal während der Schulschließungszeit

Dem Vernehmen nach wird sowohl persönlich als auch in einschlägigen sozialen Medien gerade die Ansicht geteilt (vermutlich auch von Teilen unserer Elternschaft), dass alle Lehrer im Land gerade Urlaub haben. Formal beantworte ich diese Behauptung und Annahme mit dem Hinweis, dass wir ausnahmslos zur Dienstleistung im der jeweiligen Arbeitszeit entsprechenden normalen Umfang verpflichtet sind. - Informell sei jenen aus meiner persönlichen Sicht mitgeteilt, dass wir alle derzeit eine Menge dafür geben würden, einen Normalbetrieb mit 200 Personen fahren zu können!

Hinweis: Corona-Bildungsfernsehen für Kinder täglich von 8 Uhr bis 13 Uhr: ARD alpha, WDR, NDR, SWR senden Dokumentationen, Wissensendungen z.B.  Sendung mit der Maus, Planet Schule, Willi will´s wissen; Grips Mathe etc.. Weitere Hinweise finden Sie auf unserer nachfolgenden Liste: Tipps für Filme Videos für Kinder

Bitte beachten Sie im nachfolgendem Text (Stand 15.03.2020) die Ergänzungen zur Berufsgruppe sowie zur Anmeldung für eine Notfallbetreuung von Kindern.

Informationen zur Abrechnung GTS: Die VG wird für Kinder, die zu Hause bleiben, im Monat 04/20 keine Abbuchung vornehmen.   

Informationen zur Abrechnung BGS: Die VG wird für Kinder, die zu Hause bleiben, im Monat 04/20 keine Abbuchung vornehmen.

Stand 15.03.2020, 14:30 Uhr

Für unser ausländischen Eltern: Falls Sie den Text nicht verstehen, lassen Sie sich ihn bitte übersetzen oder nutzen Sie z.B. den Google-Übersetzer oder andere Übersetzungsprogramme.

For foreign parents: If you do not understand the text, translate it or use translation programs.

Yabancı ebeveynlerimiz için: Metni anlamadıysanız, lütfen tercüme ettirin veya çeviri programları kullanın.

Для наших иностранных родителей: Если вы не понимаете текст, пожалуйста, переведите его или используйте программы перевода.

Dla naszych zagranicznych rodziców: Jeśli nie rozumiesz tekstu, przetłumacz go lub użyj programów tłumaczeniowych.

Per i nostri genitori stranieri: se non capisci il testo, traducilo o usa programmi di traduzione.

للآباءالأجانب: إذاكنتلاتفهمالنص،قمبترجمتهأواستخدمبرنامجالترجمة.

Vorbemerkung:

Bitte berücksichtigen Sie, dass wir in der aktuellen Situation, die sich nahezu stündlich ändert, alle nur „auf kurze Sicht fahren“. Das heißt, wir können auch nur Zug um Zug informieren und müssen ggf. getroffene Maßnahmen wieder ändern oder gar aufheben.

Wir informieren Sie umgehend, wenn es Neuigkeiten gibt – schauen Sie deshalb hier regelmäßig nach!

Vielen Dank für Ihre Mithilfe; Sie alle unterstützen mit Ihrem derzeitigen besonnen Verhalten unsere Arbeit in dieser Situation sehr!

Ab Montag, dem 16.03.2020 bleiben alle Schulen in Rheinland-Pfalz aufgrund eines Regierungsbeschlusses zunächst bis zum Ende der Osterferien am 17.04.2020 geschlossen- das trifft auch uneingeschränkt auf die Marienschule zu.

Die Eltern sind aufgefordert, die Betreuung Ihrer Kinder, auch unter ggf. aufwändigeren Umständen, selber sicherzustellen (Betreuung durch dritte Personen, Home-Office, Verschiebung von Urlaub etc.). Für begründete Ausnahmefälle, in denen das nicht möglich ist, werden wir zunächst schulseits eine Notbetreuung einrichten, die aber hinsichtlich zeitlichem und inhaltlichem Umfang nicht mit der Normalbetreuung gleichzusetzen sein wird.

Eine Notbetreuung ist vorrangig für Kinder von Eltern vorgesehen, deren Tätigkeit zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung des Staates und der Grundversorgung der Bevölkerung notwendig sind. Dazu gehören folgende Berufsgruppen:

-        Apotheker

-        Ärzte & Arzthelfer

-        Klinikpersonal

-        Pflegekräfte (Altenpfleger/Krankenpfleger)

-        Polizei

-    Justiz und Justizvollzugsanstalten

-        Feuerwehr

-        Ordnungsamt

-     Erzieher & Lehrer (Notdienst in Kindertagesstätten Schulen, stationäre Jugendhilfeeinrichtungen

       wie z.B. Heime)

-   Angestellte von Energie-und Wasserversorgung

sowie alleinerziehende Berufsstätige

Für die Betreuung der Kinder dieser Berufsgruppen ist die Erklärung des Arbeitgebers notwendig Vorlage Nachweis Arbeitsgeber Unabkömmlichkeit; diese ist spätesten am Tag nach Beginn der Inanspruchnahme der Notbetreuung im Sekretariat der Schule vorzulegen.

Die Schule behält sich vor, bei Rückfragen mit dem jeweiligen Arbeitgeber Kontakt aufzunehmen.

Was bedeutet das für Sie als Eltern:

  1. Grundsätzlich müssen die Eltern die Betreuung Ihrer Kinder in der schulfreien Zeit selber sicherstellen.

  2. Wenn Sie unabwendbaren Notbetreuungsbedarf haben, teilen Sie uns dies bitte mindestens einen Tag vorher per Mail bis spätestens 16:00 Uhr, an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! mit. Geben Sie uns dabei an, zu welchen Zeiten (Wochentage und Uhrzeiten) Sie Betreuungsbedarf haben. Wir geben Ihnen dann eine Rückmeldung dazu, was wir leisten können.

    Bitte schreiben Sie uns auch, warum die Betreuung für Ihr Kind nicht anders sichergestellt werden kann und hinterlassen Sie eine Telefonnummer, unter der wir Sie bei Rückfragen und zur Not (z.B., wenn das Kind unverzüglich aus der Schule abgeholt werden muss (z.B. im Falle einer Coronaerkrankung eines Mitschülers/Betreuers)) erreichen können. Deshalb benennen Sie uns bitte auch mindestens eine weitere Person namentlich unter Angabe einer gültigen Telefonnummer.

    Eltern der betreuten Kinder müssen stets erreichbar sein.

    Aufgrund personeller und organisatorischer Gegebenheiten ist es u.U. nicht möglich, alle individuell notwendigen Betreuungszeiten anbieten zu können.

  3. Rahmenbedingungen der Schule zur Notfallbetreuung:

  • Auch Kinder, die in der Schule notbetreut werden, bringen täglich die von der Klassenleitung erstellten Materialien für die Arbeit zu Hause mit in die Schule und werden darin genauso arbeiten, wie die Kinder, die zu Hause betreut werden.
  • Es werden keine Kinder mit erhöhtem Risiko (Kinder mit Vorerkrankungen, mit unterdrücktem Immunsystem, mit akuten Infekten) betreut.
  • Eltern sind verpflichtet, mit ihrem Kind die zurzeit herrschenden Hygieneregeln einzuüben und ihre Kinder daran zu erinnern (Husten und Niesen in die Armbeuge, Händewaschen und desinfizieren vor dem Frühstück, nach der Pause, nach dem Naseputzen und dem Toilettengang, Naseputzen nur mit Papiertaschentüchern, die einmalig benutzt werden und danach entsorgt werden müssen).
  • Es wird eine tägliche Zugangskontrolle geben, d.h., die Kinder werden morgens einzeln ins Schulhaus gelassen.
  • Eine Gruppe wird aus max. 10 Kindern bestehen.
  • Alle Kinder müssen zu anderen Kindern und Betreuungspersonen Abstand halten (2 Meter); es darf keinen direkten Kontakt geben.
  • Wenn es mehrere Gruppen gibt, wird es versetzte Pausen geben, d.h., die Gruppen dürfen sich nicht begegnen.
  • Toilettengänge sind nur einzeln möglich.
  • Alle genutzten Räume werden von den Betreuern regelmäßig gelüftet.
  • Alle Betreuer beachten ebenfalls strikt die allgemeinen Hygieneempfehlungen.
  • Türklinken, Handläufe, Spielzeug, Bücher, Computertastaturen und Arbeitsflächen werden mehrfach täglich gründlich gereinigt/desinfiziert, die Toiletten und Toilettenräume werden ebenso täglich gereinigt und desinfiziert.
  • Es wird ein an die Situation angepasstes pädagogisches Angebot sichergestellt.
  • Es wird ausdrücklich kein Unterricht erteilt.
  • Kindern, die zu Hause bleiben, entsteht kein Nachteil gegenüber Kindern, die notbetreut werden.

Bitte berücksichtigen Sie, dass die Schulschließung aus den, aus öffentlichen Medien hinlänglich bekannten Gründen erfolgt. Eine unveränderte, umfangreiche (Not)Betreuung in der Schule widerspräche den damit beabsichtigten Zielen; d.h. eine Notbetreuung soll nur für wirkliche Notfälle sichergestellt werden.

Es geht darum, für die nächsten Wochen das Ansteckungsrisiko zu vermeiden. Das gelingt am besten, wenn sich alle nach Möglichkeit zu Hause aufhalten und sich nicht dem (vermeidbaren) Kontakt mit Menschengruppen aussetzen.

In Notgruppen kommen wieder andere Kinder zusammen, als im regulären Betrieb. Führende Virologen sehen darin nochmals eine besondere Ansteckungsgefahr. Uns geht es ausdrücklich nicht darum, Ihre Kinder nicht betreuen zu wollen, wir sind aber gehalten, die zentralen Vorgaben zur Reduzierung sozialer Kontakte umzusetzen und so das Ansteckungs- und Verbreitungsrisiko zu minimieren.


Wichtig ist aber auch, dass Sie bitte im privaten Bereich die Aufforderung zur sozialen Rückhaltung (Treffen in größeren Gruppen usw.) berücksichtigen; alles andere würde dem Ziel natürlich auch widersprechen.


Stand 14.03.2020

Elterninformation des Bildungsministeriums -Schließung regulärer Schulbetrieb

Neuer Elternbrief (Ausgabe in Papierform heute in der Schule) im Bereich "Elterninformation".

Das tun wir in der Schule zur Vermeidung der Verbreitung des Corona-Virus:

  • Alle Kinder sind angewiesen, sich vor dem Frühstück und nach jeder Pause die Hände mit Seife im Klassenraum zu waschen. Danach werden die Hände unter Aufsicht und Anleitung der Lehrperson mit Desinfektionsmittel desinfiziert, das anschließend wieder weggestellt wird; Händewaschen gilt auch nach dem Toilettengang sowie nach dem Naseputzen.
  • Die Klassenräume sowie die Toiletten sind mit Seifenspendern, Einmalhandtüchern und die Klassenräume noch zusätzlich mit Desinfektionsmittel ausgestattet; außerdem gibt es in jedem Klassenraum extra Papiertaschentücher zum Naseputzen, die nach einmaliger Benutzung in den Mülleimern entsorgt werden.
  • Wir halten Abstand zueinander und niesen und husten in die Armbeuge.
  • Wir schütteln keine Hände mehr und die Kinder wissen, dass sie sich zurzeit nicht umarmen sollen.
  • Wir lüften alle Räume mehrfach am Tag für eine ganze Zeit stoßweise gut durch.
  • Alle Erwachsene an unserem System waschen sich besonders gründlich und häufig die Hände und desinfizieren diese anschließend.
  • Die Türklinken der Klassenräume werden in den großen Pausen von den Lehrpersonen desinfiziert.
  • Unser Hausmeister desinfiziert mehrfach am Tag die anderen Türklinken.
  • Unser Reinigungsteam hat mehr Zeit zum noch gründlicheren Reinigen nach Schulschluss bekommen und setzt dafür ein spezielles Desinfektionsmittel ein.
  • Wir haben alle Aktionen, bei denen wir zu außerschulischen Orten gehen würden (Bücherei, Kirche, Theater, etc.), abgesagt und auch die Anzahl der Personen, die von außen in die Schule kommen müssen, auf ein Minimum reduziert; außerdem gibt es zurzeit keine Versammlungen der gesamten Schulgemeinschaft.
  • alle Elternabende sind auf die Zeit nach den Osterferien verschoben worden (Termine teilen wir rechtzeitig mit!)

Stand 06.03.2020

Neue Elterninformation zum Coronavirus II. Elterninfo Corona 6.3.2020. der ADD.

Wir sind nicht unhöflich, wir sind umsichtig! Für Ihre und unsere Gesundheit verzichten wir zurzeit auf das Händeschütteln und schenken Ihnen ein Lächeln. Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Stand 28.02.2020

Informationen zum Schutz gegen eine Infektion mit dem neuen Coronavirus

In den letzten Wochen hat sich das neue Coronavirus (SARS-CoV2) auch in Deutschland und Europa ausgebreitet. Das Coronavirus wird von Mensch zu Mensch durch sogenannte Tröpfcheninfektion übertragen. Eine Verbreitung der Viren kann somit über die Luft, aber auch über die Hände oder gemeinsam genutzte Gegenstände erfolgen. Aufgrund der vielen Kontakte in Gemeinschaftseinrichtungen spielen gerade Kinder und Jugendliche bei der Weiterverbreitung einer Infektion eine besondere Rolle. Die beiliegenden Hygienetipps zum Vorbeugen einer Infektion stellen einfache und effektive Maßnahmen dar, sich vor dem neuen Coronavirus zu schützen. Diese Maßnahmen sind auch in Anbetracht der Grippewelle überall und jederzeit angeraten. Um eine mögliche Ausbreitung zu verhindern, sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen! Bitte schicken Sie Ihr Kind nicht in die Schule, wenn Sie Krankheitszeichen einer Atemwegsinfektion wie Fieber, Husten, Schnupfen etc. an ihm bemerken sondern gehen Sie mit Ihrem Kind sobald als möglich zu Ihrem Haus- oder Kinderarzt. Bitte weisen Sie den Arzt vorher telefonisch auf Ihr Anliegen hin, damit entsprechende Vorkehrungen getroffen werden können. Der Arzt wird ggf. das Gesundheitsamt einschalten. Bitte teilen Sie uns auch einen positiven Befund mit. 

Information der Kinderarztpraxis Stertz Februar März 20

Wir hoffen auf das Verständnis aller Eltern und Sorgeberechtigten und danken Ihnen schon im Voraus für Ihre Mithilfe bei der Umsetzung der Schutzmaßnahmen an unserer Schule. Sollte die Situation sich so ändern, dass die Empfehlungen angepasst werden müssen, werden wir Sie erneut informieren. Ausführliche Informationen und Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ) zum Coronavirus, sowie praktische Hinweise zur Vorbeugung von Infektionen sind im Internet abrufbar unter www.infektionsschutz.de, www.rki.de und www.msagd.rlp.de .

Persönliche Beratung:

  • Telefonhotline des rheinland-pfälzischen Gesundheitsministeriums wochentags unter der Telefon-Nummer 0800-5758100
  • Telefonhotline der ADD unter der Telefon-Nummer 0261/20546-13300

Hier geht es zu den Hygienetipps Infektionsschutz der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Aus aktuellem Anlass finden Sie hier nochmals unsere Vorgaben bezüglich Erkrankungen, Entschuldigungen und Attesten als Auszug aus unseren Informationen Marienschule A-Z, einer Elterninformation rund um die Schule, die Sie vollständig im Downloadbereich unserer Homepage finden. Hier finden Sie die Vorlage für ein Entschuldigungsschreiben.

 

 

2. Informationen zur Masernerkrankung/Masernimpfschutz

Stand: 09.03.2020

Ein herzliches Dankeschön an alle Eltern - heute hatten fast alle Kinder ihren Impfausweis oder eine Kopie davon dabei! Ihr Verständnis und Unterstützung ist großartig und wir danken Ihnen sehr, dass Sie alle ruhig und besonnen bleiben! Schön, dass die Informationskette sogar am Wochenende nahezu nahtlos funktioniert hat!

Die heutige schriftliche Information an Sie beinhaltet eine ärztliche Bescheinigung über den Masernschutz. Diese Bescheinigung braucht niemand vorzulegen, der uns heute den Impfausweis (auch in Kopie) seines Kindes vorlegen konnte. Die Bescheinigung bezieht sich auf Punkt 2 (wenn jemand keinen Impfpass mehr hat, aber eine Impfung bekommen hat und/oder eine nachgewiesene Immunität gegen Masern hat) sowie 3 und 4. der allgemeinen Elterninformation vom BM, die heute nur noch einmal alle Eltern zur allgemeinen Information zum Masernschutzgesetz von uns bekommen haben. Unser Anliegen war, Sie noch einmal umfänglich dazu zu informieren. Sollte dies zu Verwirrung bei Ihnen geführt haben, so entschuldigen wir uns in aller Form dafür!

Eltern, die ihrem Kind heute noch kein Impfbuch oder eine Kopie davon mitgeben konnten, bitten wir, dies in den nächsten beiden Tagen mitzugeben. Kein Kind muss zum derzeitigen Zeitpunkt zu Hause bleiben, dass seinen Impfschutz nicht nachweisen kann!

Stand 08.03.2020 18.30 Uhr

Der Maserernverdachtsfall hat sich bestätigt; die betreffende Person (s. unten) ist an Masern erkrankt. Kinder, die keinen Impfschutz besitzen und Ausschlag bekommen, sollen nach vorheriger telefonischer Absprache (bitte unbedingt einhalten und nicht einfach so mit dem Kind zum Kinderarzt gehen) den Kinderarzt aufsuchen. Eine schriftliche Elterninformation folgt am Montag. 

Stand 07.03.2020

Umgang der Schule mit Masernverdachtsmeldung auf Empfehlung des  Kreisgesundheitsamtes Neuwied

Für Bad Hönningen gibt es eine Masernverdachtsmeldung, d.h., es kann sein, dass jemand Masern hat und evtl. andere Menschen damit angesteckt hat. Personen, die nach 1970 geboren sind und nicht gegen Masern geimpft sind und in der Zeit vom 21. bis einschließlich 25. Februar 2020 Karnevalsveranstaltungen in der Sprudelhalle besucht haben, werden gebeten, sich an die Hotline des Gesundheitsamtes unter der Telefonnummer 0 26 31 / 80 38 88 (samstags & sonntags 10-16 Uhr und montags ab 8 Uhr) zu wenden.

In Absprache mit dem Kreisgesundheitsamt Neuwied bitten wir alle Eltern, uns aufgrund des seit 01.03.2020 geltenden Masernimpfschutzgesetzes den Impfschutz Ihres Kindes am kommenden Montagmorgen, dem 09.03.2020, bei Schulantritt den Klassenlehrern nachzuweisen. Dafür können Sie entweder den Impfausweis, eine Kopie davon oder eine entsprechende amtliche Bescheinigung (s. unten) in der Postmappe mitgeben.

Eltern, deren Kinder noch nicht ausreichend geimpft sind (2fache Masernschutzimpfung), bitten wir in Ihrem eigenen Interesse, Ihre Kinder vorerst zu Hause zu lassen und zeitnah mit dem Kreisgesundheitsamt Neuwied Kontakt aufzunehmen (Nr. s. oben). Bitte geben Sie uns kurz telefonisch Nachricht, wenn dies der Fall sein sollte.

Dies gilt auch, wenn Ihr Kind zwar einen Impfschutz hat, dieser aber anders nachgewiesen werden muss, als durch den Impfausweis, und dieser Nachweis nicht sofort vorgelegt werden kann.

Eine detaillierte Information zum neuen Masernimpfschutzgesetz und seiner Umsetzung sowie den Vordruck einer ärztlichen Bescheinigung über den Masernschutz finden Sie in der folgenden Information. Am Montag bekommen alle Eltern die genannten Informationsschreiben von der Schule auch in ausgedruckter Form über die Postmappe.

Die Schulleitung steht in engem Kontakt mit dem Kreisgesundheitsamt, von dessen Seite aus es zunächst keine Notwendigkeit einer Schließung unserer Schule gibt.

Sobald es Neuigkeiten zum Masernverdachtsfall gibt (Bestätigung oder Entwarnung), informieren wir Sie u.a. an dieser Stelle.

Vielen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Unterstützung!

Hier finden Sie Informationen  der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zu einer Masernerkrankung.

Stand 01.03.2020 Masernschutzgesetz & ausreichende Impfpflicht

Seit dem 1. März 2020 gilt das neue Masernschutzgesetz, das auch alle Schüler und Mitarbeiter der Marienschule betrifft. Weitere Informationen dazu finden Sie hier: Masernschutzgesetz Elterninformation

Ärztliche Bescheinigung Masernimpfschutz

Stand 06.03.2020               

Pressemitteilung Kreisgesundheitsamt/Kreisverwaltung Neuwied vom 06.03.2020

 
Masernverdachtsmeldung

Das Kreisgesundheitsamt Neuwied erreichte eine Masernverdachtsmeldung.

Die mutmaßlich erkrankte Person besuchte in der Zeit vom 21. bis einschließlich 25. Februar 2020 mehrfach Karnevalsveranstaltungen in der Mehrzweckhalle (Sprudelhalle) in Bad Hönningen. Das Kreisgesundheitsamt bittet nun Personen, die diese Veranstaltungen besucht haben und nach 1970 geboren sind und keinen Impfschutz für Masern besitzen, sich an die Hotline des Gesundheitsamtes, Nummer 02631 803 888 (samstags und sonntags 10-16 Uhr, montags ab 8 Uhr ) zu wenden.

Pressemitteilung Kreisverwaltung