Qualitätsarbeit

Die Sicherung und Entwicklung schulischer Qualität ist ein wichtiger Aspekt der Bildungspolitik des Landes Rheinland-Pfalz. Seit 2000 sind alle Schulen in Rheinland-Pfalz dazu verpflichtet, ein Qualitätsprogramm zu den Schwerpunkten ihrer Arbeit zu entwickeln und beständig fortzuschreiben. Das Programm legt die Ziele und Maßnahmen zur Qualitätsverbesserung im Bereich der Unterrichtsentwicklung fest. Die Qualitätsprogrammarbeit bot auch die Grundlage für die externen Evaluationen der Schulen durch die Agentur für Qualitätssicherung (AQS) mit Sitz in Bad Kreuznach. Unsere Schule wurde im Jahr 2008 sowie im Jahr 2013 von der AQS besucht und evaluiert. In den Folgejahren wurde die AQS aufeglöst und die schulische Qualitätsarbeit ganz in die Hand der Schulen sowie der Schulaufsichtsbeamten gelegt.

Ziele der Qualitätsprogrammarbeit der Marienschule waren zunächst die Förderung der Lesekompetenz und seit 2008 der Einsatz neuer Medien.

 


Folgende Ziele wurden bereits umgesetzt:

  • Einrichtung eines PC-Raumes mit 12 Schülerarbeitsplätzen und einem Zentralcomputer mit Beamer
  • Ausstattung aller Klassenräume mit 2 PC-Arbeitsplätzen (davon ein internettauglicher) für die Schüler/innen
  • Erstellung eines Fragebogens für Schüler und Eltern zur Erfassung der Qualität des Einsatzes neuer Medien anhand der Computerarbeit an der Marienschule 
  • Stetige Erweiterung des Werkstättenfundus  
  • Entwicklung eines Flyers zur Computerarbeit in der Marienschule (Elterninformationsmaterial Einschulung)
  • Absolvierung eines ganztägigen Studientags (2011/2012) zur Arbeit mit der Lernwerkstatt 7.0 mit einem Mitarbeiter des LMZ Koblenz

Darüber hinaus gab es folgende weiterführende Umsetzungen:

  • Anschaffung neuer Farbdrucker für die Klassen
  • Erstellung von Arbeitsplänen „Computer“ in den einzelnen Klassenstufen
  • Erstellung eines Belegungsplanes für den PC-Raum
  • Erstellung von Arbeitslisten für die Kinder (Wer? Wann? Was?)
  • Einrichten einer Computer AG in den Klassen 3 und 4 seit dem Schuljahr 2011 (1 Std. wöchentlich im halbjährlichen Wechsel)
  • Entwicklung einer Lernstandserhebung „PC-Unterricht an der Marienschule“ (Schuljahresbeginn/Schuljahresende je gleicher Test)
  • Entwicklung eines „ PC-Führerscheins“
  • Anschaffung der Computerhefte „Klick“ als Arbeitsmaterial für die Schüler
  • Anschaffung von Antolin-tauglichen Klassenlektüren (11 Klassensätze)
  • Einrichtung eines internettauglichen PC-Arbeitsplatzes für Lehrer/innen mit Farbdrucker und Scanner sowie einer Druckerverbindung zum Kopierer
  • Anschaffung eines Beamers mit Laptop und Wagen zum flexiblen Einsatz in den Klassen
  • Gestaltung und Inbetriebnahme der eigenen Homepage
    www.grundschule-bad-hoenningen.de
  • Arbeit mit „Antolin“ (Leseföderung am PC) in allen Klassen und Erweiterung des „Pools“ von Lesetexten in vorhandenen und neu zu erstellenden Werkstätten
  • Anschaffung weiterer „Antolin-tauglicher“ Lektüren-Klassensätze
  • Einrichtung von PC-Stunden in den Klassenstufen 2, 3 und 4 (je eine Stunde pro Woche mit der Hälfte der Klasse) zur Umsetzung der hauseigenen PC- Arbeitspläne 
  • Einrichtung einer Computer-AG im GTS Bereich (Betreuung der AG durch Lehrkraft, 12 Schüler aus der Klassenstufe 2, 3 und 4 )
  • seit 2013 sukzessive Anschaffung von interaktiven Tafeln in allen Klassenräumen und Lehrerfortbildungen dazu
  • im November 2013 Studientag „Lernzeit GTS“ u.a. mit Schwerpunkt auf Einsatz von Computern in der Lernzeit         

Das Kollegium der Marienschule arbeitet seit Jahren zielstrebig an der nachhaltigen Umsetzung seines Qualitätsprogramms und stellt sich dieser herausvordernden Aufgabe, die aufgrund der personellen, zeitlichen, finanziellen, technischen sowie aufbau- und ablauforganisatorischen Rahmenbedingungen des laufenden Schulalltags oft erschwert wird.